Laura Moisio: verzauberte Elfenmusik

Laura Moisio (c) Annukka Pakarinen

Laura Moisio (c) Annukka Pakarinen

Mit ihren elfenartigen Erscheinung und ihrer betörenden Stimme entführt Laura Moisio einen in fremdartige Welten. Ihre Musik streichelt einem sanft über den Kopf und nimmt einen mit in eine Märchenwelt voller Klänge und Töne.

Laura Moisio gilt in Finnland als eine der aufregendsten Newcomer. 

Millionen von Landschaften

Ihre Stimme, die Ausdruck von Ehrlichkeit und zugleich Mut ist, nimmt uns behutsam an die Hand und bringt unsere Ohren in Höhen, in denen meine eigene Stimme noch nie war.

Die Songs sind wie ein sanftes Streicheln im Haar – wie eine flüchtige Berührung mit einem hauchzarten Flügelschlag – wie der erste Schmetterling nach einem langen, strengen Winter. Ihre glockenhelle Stimme ist so rein wie die finnischen Seen und so klar wie der wolkenlose Sternenhimmel in einer klirrend-kalten Winternacht.

lauramoisio3Ihre erste CD „Spiraali“, also Spirale, ist spärlich instrumentiert, doch ebenso wie im Live-Konzert in der Remise in Bludenz vermisst man die sonst obligatorische Rhythm-Section nicht – im Gegenteil: diese Songs sind so sphärisch, sie vertragen kaum kräftige Schlagzeug-Beats.

Sie singt vom Abschied, nach dem man in den Wald geht, den Namen des anderen in die Luft schleudert und schaut, ob die Bäume umfallen. Sie singt von Millionen von Landschaften, äußeren und inneren Landschaften. Und sie singt von Worten, die sich wie eine Schlange um den Hals des anderen legen und ihn zu ersticken drohen. Aber auch vom Sommerwald, dem ewigen Licht, blau-schwarzen Träumen oder den Flugameisen, die bis zum Letzten frei sind.

Lauras verträumte Welt

lauramoisio2Mit ihren Liedern schafft die 27-jährige eine eigene verträumte Welt, die eine Mischung ist aus der Kleine Prinz und die wunderbare Welt der Amelie, eine Mischung aus Peter Pan und Braveheart. Und auch wenn manche Lieder sehr melancholisch sind und von einer inneren Traurigkeit erzählen, verlieren sie nicht ihre eigenartige innewohnende Leichtigkeit.

In ihren Texten zählt jedes Wort, lyrisch und in schönen Bildern erzählt sie von Sehnsüchten und Liebeskummer, Verlassenwerden, Einsamkeit, der Suche nach Glück und Liebe. Obgleich ihr die Texte so wichtig sind, vertraut sie doch darauf, dass ihre Zuhörer verstehen, worum es geht, die Stimmung über den Klang der Worte und die Musik erfassen. Wie bei dem Konzert am Wochenende in der Remise in Bludenz, im Rahmen der Veranstaltungsreihe fremde.nähe – Musik aus dem hohen Norden.

Laura Moisio: Neue CD: Ikuinen Valo

Laura Moisio: Neue CD: Ikuinen Valo

Klang- und Bilderreise

Um im internationalen Musikbusiness erfolgreich zu sein, muss man auf englisch singen, das weiß auch Laura Moisio, die im finnischen Tampere lebt und aufgewachsen ist. „Aber ich liebe den Sound, den Klang der finnischen Sprache. Man muss den Text nicht notwendigerweise verstehen,“ sagt Laura Moisio und trotzdem verstehe man. Eben nicht über den Verstand.

So geht man im Konzert von Laura Moisio auf eine Klang- und Bilderreise. Diese Laura Moisio, die mit ihrer zarten Gestalt und ihrem engelsgleichen weißblonden Locken auf der Bühne manchmal zu verschwinden droht, wären da nicht noch ihre Hände an der Akustikgitarre oder am Piano und ihre selbstbewusste Stimme.

Laura Moisio: hauchzart wie ihre Musik

lauramoisio1Fast schüchtern bedankt sie sich, dass die Menschen zu ihrem Konzert gekommen sind, mit wenigen Worten umschreibt sie auf englisch das Thema des jeweils nächsten Songs, fast, als wäre es ihr unangenehm, darüber zu sprechen. All das macht sie ungemein sympathisch, weil es nicht aufgesetzt ist, weil sie kein Bühnenvamp ist, weil sie ist wie ihre Songs: hauchzart, behutsam, betörend.

Laura Moisios Musik ist kein Mainstream – aber es lohnt sich, sich darauf einzulassen. Manchmal klingen die Laute, die sie erzeugt, wie aus einer uralten finnischen Mythologie entlehnt, hinübergerettet in die Jetzt-Zeit, und man selbst fühlt sich plötzlich ganz zeitlos, raumlos und verträumt, lässt sich entführen in eine zauberhafte Welt aus – wie man vorschnell glauben möchte – nie zuvor gehörten -Tönen und Klängen.

Sie tut das, weil sie es tun muss, sagt Laura Moisio über ihre Motivation. Das meiste habe sie sich selbst beigebracht, erzählt sie nach dem Konzert. Bis auf ein paar Klavierstunden. Für nächstes Jahr plant sie eine neue CD, neue Songs und mehr Gigs – in Finnland und im Ausland. Wir können uns also freuen über mehr von dieser elfenhaften feengleichen Musik.

Ikuinen valo – ewiges Licht-  gleichzeitig Titel der neuen CD – geht mit nicht mehr aus dem Sinn……punaista hohtava taivas…tuo haikeuden tunteen…ja ilon myös tavallaan… der rot schimmernde Himmel…der ein wehmütiges Gefühl erzeugt…  aber irgendwie auch das Glücksgefühl …

Hier ein älteres Video, weil GEMA und YOUTUBE nicht immer zusammenpassen 😉

 Ach ja: zu beziehen über

http://nordic-notes.de

http://www.lauramoisio.fi

Dieser Beitrag wurde unter Brauchtum, Feelings, Kunst & Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Laura Moisio: verzauberte Elfenmusik

  1. Pia und Dieter Eibl sagt:

    Hallo Tarja,

    wunderschöne Musik. Danke für den schönen Blog.

    Pia und ich wünschen Dir/Euch schöne Weihnachten.

    LG

    • Tarja sagt:

      Liebe Pia, lieber Dieter,
      was für eine schöne Rückmeldung! Das freut mich sehr! DANKESCHÖN!
      Euch auch fröhliche Weihnachten & ein gutes neues Jahr! 🙂

  2. Bianca Mansfeld sagt:

    Wie schööön!!! 🙂 Bei der Überschrift dachte ich aber auch gleich an Aurora Aksnes, ebenfalls traumhafte Klänge aus Elfenland und Trollwäldern. Sehr zu empfehlen!
    http://www.aurora-music.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.