Finnischer Adventskalender ©Tarja Prüss | Tarjas Finnlandblog

Der Mann, der die Schneeflocken liebte. Seine Geschichte hat mich derart fasziniert, dass ich sie dir erzählen will.

Sie hat mit Einzigartigkeit, Vergänglichkeit, einer lebenslangen Liebe und dem Winter zu tun.

ÜBERSICHT

  1. Der Mann, der den Schnee liebte
  2. Herr Bentleys Gespür für Schnee
  3. Der Schneeflockensammler
  4. Eisige filigrane Schönheiten
  5. Er rettete den Schnee von gestern
  6. Meisterwerke
  7. Perfekte kleine Räder
  8. In anderen Sprachen

Adventskalender - Tag 23: Der Mann, der den Schnee liebte

„Wenn der erste Schnee kommt, dann freuen wir uns“, sagte mir mal eine Freundin aus Lappland. Ritva ist nicht die einzige, die den Winter und den Schnee liebt. Und ihr Satz sagt ja auch ganz viel über die Gelassenheit der Finninnen und Finnen aus. Einfach akzeptieren, dass es verschiedene Jahreszeiten gibt und den Winter hinnehmen, so wie er nun mal ist und das Beste draus machen.
Das steckt ja auch in dem Wort SISU irgendwie mit drin: einerseits nicht aufgeben und mutig immer wieder aufstehen (und das Krönchen richten), andererseits aber auch die Gelassenheit zu haben, sich über Dinge, die man ohnehin nicht ändern kann, nicht zu ärgern (weil es eh nichts bringt).

Eigentlich wollte ich heute etwas über die Abfahrt des Weihnachtsmannes erzählen. Aber dann kam mir der Schnee dazwischen und damit die Schneeflocken und damit der Schneeflockensammler – und es passt heute so gut, weil seine Lebensdaten etwas mit dem Tag vor Weihnachten zu tun haben. Wilson A. Bentley, der Schneeflockensammler – der Mann, der die Schneeflocken vor der Vergänglichkeit rettete. Eiskalt.


„Von Anfang an, faszinierten mich Schneeflocken am meisten“, sagte Wilson Bentley.

Bis es schneit und die Flocken vom Himmel fallen, geschieht ja so einiges: Ganz feine Tropfen unterkühltes Wasser lagern sich in den Wolken an Staubpartikel an. Wenn diese kleine Tröpfchen dann gefrieren, lagern sich die Wassermoleküle auf eine ganz bestimmte Art und Weise aneinander an – es entstehen winzige Eiskristalle, faszinierend unterschiedliche Eiskristalle.

Snowflakes Wilson Bentley
Snowflakes Wilson Bentley

Herr Bentleys Gespür für Schnee

Dass wir das heute wissen, verdanken wir vor allem einem Farmerssohn aus Vermont in den USA. Seine Faszination für die Natur und mehr noch, für Schneeflocken, ließ ihn ein Leben lang nicht los. Wilson Bentley versorgte seine Tiere, fotografierte die Natur und wartete auf Schnee. Er hatte das große Glück, dass seine Eltern ein Mikroskop besaßen. Schon als Kind verbrachte er Stunden in der kalten Scheune am Mikroskop, um Form und Beschaffenheit der Schneeflocken zu studieren. Mit 17 konnte er sie davon überzeugen, dass nur eine Kamera mit Makroobjektiv seine Leidenschaft stillen könnte.

Snowflakes Wilson Bentley
Die zauberhafte Schönheit eines Eiskristalls - Foto: The Bentley Collection. The Schwerdtfeger Library/Public Domain

Der Schneeflockensammler

Wenn Schneestürme in Jericho tobten und alle sich in die tiefsten Winkel ihrer Häuser zurückzogen, trieb es Wilson nach draußen. Wilson war ein Eigenbrötler, ein wenig verschroben – und besessen von einer Leidenschaft: Schneeflocken. Für ihn waren Schneeflocken „Wunderwerke von wahrer Schönheit“ und er fand es beklagenswert, dass diese Schönheit nicht auch von anderen gesehen werden konnte. Er probierte, feilte, verworf und erfand schließlich eine eigene Technik.

Seine Ausbeute war anfangs gering, zu schnell schmolzen die Schneeflocken dahin. Wilson kämpfte gegen die Vergänglichkeit. Jedes Mal, wenn eine Schneeflocke gelandet war, bewegte er sie vorsichtig mit einer Feder, um sie unter die Linse zu legen. Immer ausgefeilter wurde seine Technik und nach rund vierzig Jahren Erfahrung schaffte er manchmal 60 Fotos am Tag. „Man braucht allerdings eine gewisse Geduld“, schrieb er in seinen Notizen. Zu denen übrigens auch minutiös dokumentierte Wetteraufzeichnungen gehörten, für die sich allerdings lange Zeit niemand interessierte.

Wie viele Millionen Sekunden er im Winter in Eiseskälte draußen verbracht hat, um eine Schneeflocke auf ein Foto zu bannen, ist nicht überliefert. Aber am 15. Januar 1885 gelang es ihm, den Beweis zu erbringen, dass man diese zartgliedrigen Kristallsterne trotz ihrer Vergänglichkeit dauerhaft festhalten kann – 100 Sekunden Belichtungszeit – bei kleiner Blende.

„Wir alle kennen die seltsame geometrische Schönheit einer Schneeflocke. Durch eine Lupe betrachtet ist sie geradezu atemberaubend. …Sie ist eine verwirrende Mischung von Regelmäßigkeit und Zufall, von Ordnung und Unordnung, von Muster und sinnlosem Durcheinander….“
Snowflakes Wilson Bentley
Ian Stewart
Mathematiker
Snowflakes Wilson Bentley
Erst unter dem Mikroskop wird die ganze Pracht sichtbar - Foto: The Bentley Collection. The Schwerdtfeger Library/Public Domain

„Under the microscope, I found that snowflakes were miracles of beauty; and it seemed a shame that this beauty should not be seen and appreciated by others. Every crystal was a masterpiece of design and no one design was ever repeated. When a snowflake melted, that design was forever lost. Just that much beauty was gone, without leaving any record behind.“ – Wilson Bentley

Eisige filigrane Schönheiten

Seine Nachbarn hielten ihn für einen Spinner, einer, der einen Sprung in der Schüssel hat. Er wurde zum Außenseiten, zum verrückten „Snowflake man“. Da war kein Platz für eine Frau und Wilson blieb ein Leben lang allein. Auch die Anerkennung der Forschung blieb ihm lange verwehrt. 1922 veröffentlichte er seine Ergebnisse, nachdem er über 5.000 Schneekristalle fotografiert hatte. Zerbrechliche Schneeblumen wie funkelnde Diamanten, Ornamente und Symmetrien, wie man sie nicht schöner erfinden könnte.

„Jedes Kristall ist ein Meisterwerk des Designs und keines davon gibt es ein zweites Mal.“ — Wilson Alwyn Bentley

Und er fand heraus, dass es trotz der enormen Formenvielfalt bestimmte Grundmuster gibt. Alle Schneeflocken sind sie mehr oder weniger sechseckig und weisen eine ausgeprägte Symmetrie auf.

Snowflakes Wilson Bentley
Filigrane vergängliche Schönheiten - Foto: The Bentley Collection. The Schwerdtfeger Library/Public Domain

Er rettete den Schnee von gestern

Der Schneeflockenmann starb einen Tag vor Weihnachten im Jahr 1931 – zuhause auf der elterlichen Farm in Jericho, die er nie verlassen hatte – und hinterließ der Menschheit über 5.000 Schneeflocken-Fotos. Fotos, die fast hundert Jahre lang von unschätzbaren Wert für die Wissenschaft waren.

Noch heute sind Forscher von detailreichen Aufnahmen begeistert. Sie lieferten die Grundlage für die Eiskristallforschung. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Wilson schrieb Artikel über seine Forschungsergebnisse, doch erst ein Artikel im „National Geographic“ machte seine bahnbrechenden Ergebnisse bekannt – und Wilson als Schneeflocken-Mann berühmt.

Sein Lebenswerk bündelte er in dem Buch „Snow Crystals“ mit über 2.400 seiner geliebten Schneeflocken, erschienen kurz vor seinem Tod. Auch der hatte mit Schneeflocken zu tun. Er war mal wieder auf der Suche nach Schneeflocken, zog sich eine Lungenentzündung zu, von der er sich nicht mehr erholte.

 

Snowflakes Wilson Bentley
Blumen aus Eis - Foto: The Bentley Collection. The Schwerdtfeger Library/Public Domain
Snowflakes Wilson Bentley
Grazil und symmetrisch - Foto: The Bentley Collection. Schwerdtfeger Library/Public Domain

Lange Zeit galt er als der einzige und erste, dem es gelungen war, die zarten vergänglichen Schneeflocken auf einem Foto für die Ewigkeit auf ein Foto zu bannen. Und seine Fotos sind so gut, dass sich rund 100 Jahre kaum einer mehr die Mühe machte, Schneeflocken zu fotografieren. Eher zufällig stellte sich heraus, dass es dem Juristen und Astronomen Dr. Johann Heinrich Flögel (1834–1918) aus Ahrensburg in Schleswig-Holstein bereits am 1. Februar 1879 gelungen war, eine Schneeflocke zu fotografieren. Käufer seines Hauses fanden nämlich im feuchten Kohlenkeller 16 Fotos.

Doch nie zuvor hatte jemand die Schönheit der vergänglichen Schneeflocken so unermüdlich, beharrlich und leidenschaftlich festgehalten wie Bentley. Er nannte sie „Wunderwerke der Schönheit“. 5.381 Schneekristalle hat er bewahrt.

Bentley bleibt der „Schneeflocken-Mann“.

❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️

❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ „I wish i could press snowflakes in a book like flowers.“ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️
Snowflakes Wilson Bentley
James Schuyler
Schriftsteller

Meisterwerke

„Under the microscope, I found that snowflakes were miracles of beauty; and it seemed a shame that this beauty should not be seen and appreciated by others. Every crystal was a masterpiece of design and no one design was ever repeated., When a snowflake melted, that design was forever lost. Just that much beauty was gone, without leaving any record behind.“

  • Wilson Bentley
Snowflakes Wilson Bentley
Je mehr Fotos man von ihm betrachtet, umso weniger kann man damit aufhören - Foto: The Bentley Collection. The Schwerdtfeger Library/Public Domain

Perfekte kleine Räder

❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️

Henry David Thoreau schwärmt von Schneeflocken:

„Der dünne Schnee, der jetzt aus dem Norden kommt und sich auf meinem Mantel festsetzt, besteht aus diesen schönen Sternkristallen (…). Sie haben einen Durchmesser von etwa einem Zehntel Zoll, perfekte kleine Räder mit sechs Speichen ohne Reifen, oder vielmehr sechs perfekte kleine Farne, farnartig, mit einer deutlichen geraden und schlanken Mittelrippe, die aus der Mitte herausstrahlt. (…) Wie voller kreativer Genialität ist die Luft, in der diese erzeugt werden! Ich sollte kaum mehr bewundern, wenn echte Sterne auf meinen Mantel fielen und sich dort festsetzten. Die Natur ist voller Genialität, voller Göttlichkeit; so dass auch nicht eine Schneeflocke ihrer gestaltenden Hand entgeht. Nichts ist billig und grob, weder Tautropfen noch Schneeflocken.“

Aus: Henry David Thoreau: The Journal of Henry David Thoreau, Vol. 8, S. 87.

❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️

Snowflakes Wilson Bentley
Eine Schneeflocke, die vor über 100 Jahren zu Boden fiel - Foto: The Bentley Collection. Schwerdtfeger Library/Public Domain

Schneeflocke international

Schneeflocke in verschiedenen Sprachen:

Dänisch: snefnug

Englisch: snowflake

Finnisch: lumihiutale

Französisch: flocon de neige

Griechisch (Neu-): νιφάδα (nifáda)

Isländisch: snjóflygsa, snjókorn

Niederländisch: sneeuwvlok

Schwedisch: nsnöflinga

Tschechisch: sněhová vločka

Ungarisch: hópehely

04022015 © T. Prüss

Wie viel Wörter kennt der Schnee

Die Finnen kennen angeblich mindestens 40 verschiedene Wörter für Schnee.

Ein Schneekristall wiegt etwa ein Millionstel Gramm. In einer Tasse Schnee gibt es mehr als 10 Millionen Flocken. Und jeder Kristall ist mehr als zehn Millionen mal größer als seine kleinsten Einheiten und enthält 100 Millionen oder mehr Wassermoleküle.

Mindestens zwei Bücher gibt es über den Schneeflockenforscher auf deutsch:

  • Kinderbuch von Robert Schneider: Der Schneeflockensammler. Jungbrunnen Verlag 2020.
  • Titus Müller: Der Schneekristallforscher. Eine Erzählung. Random House 2013.

 

❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ “Snowflakes are one of nature's most fragile things, but just look what they can do when they stick together.” ❄️ ❄️ ❄️ ❄️ ❄️
Snowflakes Wilson Bentley
Vesta M. Kelly

Mehr Schneegeschichten

dick verschneite Landschaft in Hetta Enontekiö Lappland ©Foto: Tarja Prüss | Tarjas Blog - Reiseblog Finnland

In Lappland liegt bereits Schnee. Und erst wenn Schnee liegt, ensteht der richtige Weihnachtszauber. Der hohe Norden zeigt sich dann in seiner …

Luftgitarren Weltmeisterschaft in Oulu ©Foto: Tarja Prüss | Tarjas Blog - Reiseblog Finnland

Man muss keine Noten können, kein Instrument beherrschen. Nur ein wenig verrückt, Rockfan und passionierter Poser sein. Einfach nur so tun, als …

1. Baltic Snow Call in Oulu Finnland - das finnische Team bearbeitet die Skulptur ©Foto: Tarja Prüss | Tarjas Blog - Alles über Finnland

Minus 17 Grad, leichter Wind, lichtblauer Himmel und das Meer unter Eisschollen, gezwungen in den Winterschlaf. Ufer, Strand und Meer sind nicht …

Tarjas Blog Finnischer Adventskalender

Genieße die Weihnachtszeit und lass dich inspirieren

Hol dir die Flaschenpost

Nichts mehr verpassen? Dann melde dich bei Tarjas Blog Flaschenpost an. Keine Sorge. Sie wird nur ab und zu an dein Ufer gespült. Einfach Name und E-Mail-Adresse eintragen. Und ab die Post.

Tarjas Blog

Finnische Weihnachten | Suomalainen joulu

Weihnachtsmann, Wichtel, Plätzchen und Lichter: Hier findest du Rezepte, Geschenkideen und Tipps, wie du die Adventszeit für dich zur schönsten Zeit des Jahres machen kannst


Scroll to Top